Gehörschutz

    • Offizieller Beitrag

    Moin zusammen


    In der Vergangenheit geisterte hier am Board immer wieder mal das Thema "Gehörschutz" für Mukker herum. Nun, ich habe mich vor ein paar Wochen mal untersuchen lassen und mußte leider feststellen, das ich in einem recht speziellen Hörbereich eine deutliche Schädigung habe. Da das Gehör bei einer Schädigung irreparablen Schaden nimmt UND die Mukke mein Hobby ist welches ich nicht aufgeben möchte, habe ich mich entschlossen etwas gegen die fortschreitende Schädigung zu tun, bzw. mein Gehör zu schützen.
    Gesagt, getan bin ich schnurstraks zum Hörgeräteakustiker meines Vertrauens gegangen und habe da mal nachgefragt. Ende vom Lied - ich habe mir sogenannte Ortoplastische Gehörstöpsel für Musiker machen lassen. Dafür wird sozusagen ein Abdruck des Innenohres gemacht und daraus wiederrum die Gehörstöpsel. Farbe konnte ich mir aussuchen, ich habe zwei verschiedenfarbige genommen, damit kann ich links und rechts besser unterscheiden. Ausserdem finde ich die Dinger auch auf einer dunklen Bühne wieder. Es gibt drei verschiedene Dämpfungen - 9dB, 15dB und 25dB. Ich habe mich für die Mitte entschieden. Man kann die Dämpfung jederzeit ändern, wenn man sich einen weiteren Satz Filter dazukauft (30 €).
    Die Dämpfung ist mit 15dB für meinen Geschmack etwas zu stark ausgefallen, ich werde mir die 9dB dazukaufen. Der Tragekomfort der Dinger ist 1A mit Sternchen. Das Rausnehmen ist allerdings sehr gewöhnungs- und übungsbedürftig. Ich krieg so langsam den Bogen raus. Wichtig für Mukker ist, das man alles hört und sich trotzdem schützt. Ich war echt erstaunt wie gut ich mit den Dingern hören kann. Alle Frequenzen sind vorhanden, es fehlen wirklich nur die ganz hohen Frequenzen. Allerdings ist das Hören damit auch recht gewöhnungsbedürftig. Ich trage sie bei jeder Probe, beim Gig zur Zeit nicht. Das wird folgen wenn ich die 9dB Stöpsel drin habe. Vor ein paar Tagen war ich auf dem Konzert der Eagles in Hamburg und habe die Dinger auch dort mal getestet, selbst da haben sie eine gute Figur gemacht. Allerdings habe ich sie nach kurzer Zeit wieder rausgenommen - des puren Genusses wegen :)
    Ich habe die Stöpsel bei der Firma Kind für etwa 160 Euronen erstanden. Im Preis enthalten waren die 15dB Filter, eine kleine Ledertasche für die Stöpsel und ein Reinigungsmittel. Das ist viel Geld, aber mein Gehör ist es mir wert!

  • hi nordi!
    heißt das, du hast vorher beim proben/auf konzerten nie ohrschutz getragen? das würd ich jetzt garnich mehr aushalten. ich hab vor jahren mit meiner ersten band 2 - 3 jahre ohne ohrschutz gespielt und hab davon immer noch n leichtes pfeifen auf dem ohr, zum glück nur hörbar, wenns um mich rum leise ist. und deshalb trag ich seit einigen jahren IMMER ohrschutz, ob jetzt probe, konzert oder disko. hab mir vor paar monaten diese lamellen-dinger von alpine gekauft (27€) und find die super. dann bin ich zum proben (ich bin drummer) auf kopfhörer von vic firth umgestiegen. so ganz zufrieden bin ich damit aber auch nicht, weil das lauter ist, als mit den oropax. ich spar jetzt auf ne ordentliche gesang-box (ich sing auch gleichzeitig) damit ich wieder auf die ohrproppen umsteigen kann.
    ich muss dazu sagen, dass wir SEHR laut proben. is halt punk ;)


    nen hörtest hab ich zuletzt bei der musterung gemacht, is auch mitlerweie 7 jahre her (das war genau die zeit mit der alten band) und da haben die gesagt, mein gehör is super - obwohl ich versucht hab, zu schummel :D vllt sollte ich auch mal wieder nen hörtest machen...
    gruß
    jako

    • Offizieller Beitrag

    Ja, fast immer ohne Gehörschutz. Großer Fehler. Würde ich heute anders machen, aber als junger Mensch ist man unkaputtbar, die Erkenntnis kommt häufig erst im Alter :)
    Gott sei Dank habe ich noch keinerlei wahrnehmbare Geräusche im Gehör, das soll auch so bleiben

  • Wie hoch war der Zeitaufwand?
    Warst du nur bei Kind oder hast du auch andere Akustiker besucht und verglichen?

  • Hab die angepassten Dinger auch, bin aber nicht zufrieden damit. Diese "Tannenzapfen" , konische Gummilamellenproppen, gibt es auch abgestuft gefiltert bereits für ca. 23,-.
    Die schließen den Gehörgang besser und passen sich den Verformungen durch die Mundbewegungen besser an.
    Und die Gehörschadendramatik kann ich nur bestätigen. Ich habe zwar kein Dauerton im Ohr, der kommt aber immer häufiger und bleibt dann immer länger.
    Das war ein Grund weshalb ich nun völlig andere Musik mache.

  • Ich hatte vorher auch die günstigen Alpine Music Safe und habe jetzt auch seit ein paar Monaten die angepassten, otoplastischen Teile mit 15dB Filter. Allerdings hätte ich vorher mal lieber die Preise vergleichen sollen, denn ich habe dafür 190 EUR bezahlt. Trotzdem war das für mich die beste Investition, die ich je im Musikbereich getätigt habe.
    Die Music Safe Dinger waren zwar vom Klang her schon wesentlich besser als normaler Industriegehörschutz, aber die angepassten legen nochmal ne ganze Schippe drauf. Damit klingt für mich alles so wie sonst auch, nur halt eben leiser.
    Bei mir ist der Tragekomfort auch noch deutlich besser - die "Tannenzapfen" wurden mit der Zeit irgendwie unangenehm, so dass ich in der Proben-Pause froh war, sie rausnehmen zu können. Bei den angepassten merke ich nach einiger Zeit gar nicht mehr, dass ich überhaupt Gehörschutz trage. Allerdings singe ich auch nicht, daher halten sich die Mundbewegungen bei mir in Grenzen. Für Sänger gibt es die angepassten übrigens auch in Concha-Bauform. Damit sind Kieferbewegungen dann auch kein Thema mehr.

  • Wie hoch war der Zeitaufwand?
    Warst du nur bei Kind oder hast du auch andere Akustiker besucht und verglichen?


    Hat ca. 8 o. 9 Tage bei mir gedauert. Habe die Teile aus Huchting, vom Optiker "Hundt" (der auch Gehörgeräteakustiker ist). Ich habe damals einige Läden verglichen und am Ende auch 160,- EUR bezahlt. Der Preis ist OK und der Laden auch.


    Ich hatte vorher auch die günstigen Alpine Music Safe und habe jetzt auch seit ein paar Monaten die angepassten, otoplastischen Teile mit 15dB Filter. Allerdings hätte ich vorher mal lieber die Preise vergleichen sollen, denn ich habe dafür 190 EUR bezahlt. Trotzdem war das für mich die beste Investition, die ich je im Musikbereich getätigt habe.
    Die Music Safe Dinger waren zwar vom Klang her schon wesentlich besser als normaler Industriegehörschutz, aber die angepassten legen nochmal ne ganze Schippe drauf. Damit klingt für mich alles so wie sonst auch, nur halt eben leiser.
    Bei mir ist der Tragekomfort auch noch deutlich besser - die "Tannenzapfen" wurden mit der Zeit irgendwie unangenehm, so dass ich in der Proben-Pause froh war, sie rausnehmen zu können. Bei den angepassten merke ich nach einiger Zeit gar nicht mehr, dass ich überhaupt Gehörschutz trage. Allerdings singe ich auch nicht, daher halten sich die Mundbewegungen bei mir in Grenzen. Für Sänger gibt es die angepassten übrigens auch in Concha-Bauform. Damit sind Kieferbewegungen dann auch kein Thema mehr.


    Die Music-Safe finde ich auch nicht dolle, die sind irgendwie zu kurz. Ich habe die "EAR SAFE" von "La-Cons" aus USA, die sind länger.
    Wenn die angepassten mal richtig sitzen, sind die wirklich besser als die "Tannenzäpfchen", aber beim Singen nervt das Verrutschen tierisch. Dann kann man die lieber ganz raus lassen. Beim Abhotten, im Aladin, nerven die auch.
    Aber danke Zoid für den Tipp mit diesen Conchas.


    T.

    • Offizieller Beitrag

    Wie hoch war der Zeitaufwand?
    Warst du nur bei Kind oder hast du auch andere Akustiker besucht und verglichen?


    Hallo Baumi
    der Abguß hat etwa 15 Minuten gedauert. Das anfertigen der Plastiken kann ich nicht genau sagen, weil ich dirket nach dem Abdruck drei Wochen im Urlaub war. Als ich zurück war, waren die dinger fertig. Saubere Arbeit übrigens.


    Nein, ich war nur bei Kind, allerdings wußte ich vorher das die anderen genauso teuer sind (o.Ä.) Es war für mich am einfachsten erreichbar :) ich bin nun mal faul :)

    • Offizieller Beitrag


    Wenn die angepassten mal richtig sitzen, sind die wirklich besser als die "Tannenzäpfchen", aber beim Singen nervt das Verrutschen tierisch. Dann kann man die lieber ganz raus lassen. Beim Abhotten, im Aladin, nerven die auch.
    Aber danke Zoid für den Tipp mit diesen Conchas.


    T.


    bei mir sitzen die angepaßten wie "angepaßt" :00008317: und verändern ihre Lage im Ohr definitiv absolut nicht! Man merkt kaum das man die im Ohr hat und kann sich 100% normal bewegen und abhotten. Das hat aber auch zur Folge, das man die Dinger während eines Gigs mitten im Stück nicht mal eben so raus kriegt, das ist schon mit etwas fummelei verbunden.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und nimm an unserer Community teil!