Falco – wenn ein treuer Freund geht

Montag musste mein Hund eingeschläfert werden. Dobermann, gute 10 Jahre alt, vor 7 1/2 Jahren aus einem Tierheim bei Rheine, NRW geholt. Wobbler, Herzschwäche, Arthrose, Schilddrüsenfehlfunktion und zum Schluss Lymphdrüsenkrebs…. das alles war zuviel. Ich habe in den letzten Tagen seines Lebens alles mir mögliche versucht, dass seine Lebensqualität  so lange wie möglich erhalten bleibt, er fraß immer weniger, trank zum Schluss kaum noch und wollte nicht mehr seine Runde drehen, deutlicher kann es nicht sein.

Er schlief, als mein Tierarzt kam, er schlief von der einen Welt in die andere und war auch in dieser Phase seines Lebens so problemlos wie er es auch sonst gewesen ist. Das Herz wurde leiser und schwächer, bis es dann ganz aufhörte zu schlagen…. ein schlimmer Moment, auch wenn es für ihn eine Erlösung darstellte, so war es für mich tieftraurig und ich kann mit gutem Gewissen sagen, dass ich sehr, sehr viel geweint habe. Es ist eine Erfahrung, ich weiß nicht, ob sie mich in meinem Leben weiter bringen wird, aber es ist ein Erlebnis, welches ich nie vergessen werde.

Ich habe ihn einäschern lassen, es war ein bewegender und würdevoller Moment. Ich habe seiner Seele hoffentlich den Weg zeigen können, als sie über die Regenbogenbrücke gegangen ist und nun ist er an einem Ort ohne Schmerz und Leid. Ich hoffe und bete, dass es ihm dort gut gehen möge.

Vielleicht, ich weiß es nicht, sieht man sich eines Tages wieder. Ich lehne diesen Gedanken nicht ab.

Im Nachhinein kommen die Vorwürfe, hast du dich genug gekümmert? Nein, habe ich bestimmt nicht und ich werde niemals behaupten der beste und idealste Hundepapa gewesen zu sein. So viel Eigenkritik muss sein. Doch ich war in der letzten Nacht seines Lebens bei ihm, habe ihn gestreichelt und zugedeckt, wenn er gefroren hat. Er konnte nicht die ganze Woche des nachts bei mir sein, zu unruhig war er und wer arbeiten muss, braucht auch seinen Schlaf. Natürlich bedauere ich das, aber es ist, wie es ist.

Ich war bei ihm, als er ging und ich habe seine letzten Wege begleitet, mehr konnte ich nicht tun.

Falco, schlaf gut und habe es jetzt besser, als in Deinem letzten Leben.

Du fehlst mir sehr.